Aktuelles

Ciao Roma

Geschafft! Niklas Lehnert erreicht Rom


Mal einfach ausschlafen zu können, dass hat Niklas Lehnert in den vergangenen fünf Wochen am meisten vermisst. Denn unbarmherzig klingelte täglich um 5:15 Uhr sein Wecker, damit er pünktlich um 6 Uhr die nächste Tagesetappe auf seiner Sponsorenwanderung von Düsseldorf nach Rom zugunsten von sports partner ship e.V. in Angriff nehmen konnte.


Heute war es dann soweit: Er erreichte nach (mindestens) 1.430 zu Fuß zurückgelegten Kilometern planmäßig den Petersplatz in Rom, nachdem er am 1. August am Aachener Platz in Düsseldorf gestartet war (siehe Beitrag vom 1. August).


Die Strapazen hat Niklas gut überstanden. Auch die Blasen an den Füßen, die ihn einige Tage sehr behindert haben, sind inzwischen gut abgeheilt. „Aufzugeben, habe ich nie in Erwägung gezogen. Wenn es ein Problem gab, habe ich immer direkt nach einer Lösung gesucht. Zur Not wäre ich auf Händen nach Rom gelaufen“, sagt er und lacht.


Es bleibt die Erkenntnis, dass „ rund 40 km am Tag zu laufen, sehr ambitioniert ist, da man keine Zeit und Kraft mehr hat, die Landschaft zu genießen oder sich in einer Stadt etwas anzuschauen“. Dafür kann er jetzt alle Songs seiner Playlist auswendig. „Wenn die Kraft nachließ, hat mir die Musik geholfen, weiterzugehen“, erläutert Niklas.

„Über mehr Gesellschaft beim Wandern hätte ich mich gefreut“, gibt der Student zu. Michael, der ihn eigentlich fast bis zum Ziel begleiten wollte, fiel krankheitsbedingt früh aus. Neben Stippvisiten seiner Freundin und von Familienangehörigen, die ihn ein oder zwei Tage begleiteten, ist die gemeinsame Woche mit seinem Freund Tim deswegen auch ein Highlight seiner Tour. Niklas: „Es macht viel mehr Spaß, wenn man einen Gesprächspartner hat.“ Auf seine treuesten Begleiter hätte er dagegen gut und gerne verzichten können: „Die vielen Insekten haben oft genervt. Da hilft auch kein Spray oder sonst irgendein Mittel.“


Jetzt schon ein Resümee zu ziehen, fällt ihm nach der fünfwöchigen Dauerbelastung schwer. Er möchte die Eindrücke erst einmal sacken lassen. Sicher ist, dass er noch viel zu erzählen hat, zum Beispiel von toten Tieren, ultimativen Survival-Tipps oder lieben Menschen, denen er auf seiner Tour begegnet ist. Aber dafür ist später noch Zeit: „Unsere Facebook-Seite wird noch nicht geschlossen. Dort werden wir noch einiges veröffentlichen“, verspricht Niklas.


Und vielleicht klappt es ja auch mit einer „After-Show-Party“ in Düsseldorf. Bei der Gelegenheit würde er am liebsten von einem stolzen Spendenerlös berichten. „Das wäre der Feinschliff der Tour“, betont Niklas. Und er appelliert an alle: „Leute, es liegt an Euch. Bis Ende November ist das Spendenkonto noch geöffnet.“ (Infos zum Spendenkonto am Ende des Artikels)


Jetzt genießt er aber erst einmal mit Freundin und Familie ein paar Tage in Rom und in der Toscana bevor es wieder zurück geht nach Düsseldorf. Und wer weiß, vielleicht wacht er morgen gewohnheitsmäßig um 5:15 Uhr auf und kann sich dann aber noch einmal genüsslich im Bett umdrehen.
 

Niklas Lehnert hat es geschafft: Er ist 1430 km für einen guten Zweck gewandert:

 

Spendenkonto sports partner ship e.V.:

Deutsche Bank AG, Düsseldorf

IBAN DE81 3007 0010 0888 8000 00
BIC    DEUTDEDDXXX
Spendenhinweis: Düsseldorf nach Rom